Fristen & Termine

Für ein Studium in Deutschland müssen Studienbewerber und -bewerberinnen aus dem EU- und aus dem Nicht-EU-Ausland diverse Unterlagen und Anträge bei den zuständigen Behörden einreichen. Dafür gelten in der Regel verbindliche Fristen und Termine, die wir im Folgenden aufgeführt haben.

  • Fristen bei der Beantragung eines Visums

    Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen noch vor ihrer Einreise in Deutschland ein Visum zu Studienzwecken beantragen. Die Antragstellung erfolgt bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung. Dabei ist anhand der notwendigen Unterlagen der Nachweis über die Studienzulassung sowie die Finanzierung des Studienaufenthaltes zu erbringen. Ist noch keine Studienzulassung vorhanden, kann in vielen Fällen ein sogenanntes Studienbewerbervisum beantragt werden. Das Visum zu Studienzwecken wird von der deutschen Auslandsvertretung erst nach der Zustimmung durch die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland erstellt.

    In Deutschland wird zwischen verschiedenen Visa unterschieden: So gibt es beispielsweise ein Visum für die Durchreise durch das Schengen-Gebiet oder für Kurzaufenthalte von höchstes 90 Tagen sowie ein Visum für längerfristige Aufenthalte. Bürger und Bürgerinnen der Europäischen Union, EWR-Staatsangehörige und Staatsangehörige der Schweiz benötigen kein Visum. Alle anderen Staatsangehörigen, die einen Aufenthalt über drei Monate planen oder eine Erwerbstätigkeit in Deutschland anstreben, benötigen ein gültiges Visum. Die Bearbeitung der Visa für die Durchreise und für Kurzaufenthalte beträgt im Regelfall 14 Werktage und kann bis zu drei Monate vor der Reise beantragt werden. Da für einen längerfristigen Aufenthalt mit einer Bearbeitungszeit von bis zu drei Monaten zu rechnen ist, empfehlen wir hier eine frühzeitige Antragstellung.

    Die Antragstellung kann online über das Auswärtige Amt erfolgen.

     
  • Fristen für Hochschulbewerbungen

    In der Regel werden die Fristen von den Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland eigenständig festgelegt und können auf der jeweiligen Website eingesehen werden. In den vergangenen Jahren hat sich jedoch eine allgemeine Bewerbungsfrist etabliert. Studienbewerber und -bewerberinnen, die ihr Studium im Wintersemester beginnen möchten, sollten ihre Bewerbung bis zum 15. Juli des laufenden Jahres abgeben. Für das Sommersemester endet die Bewerbungsphase am 15. Januar. Für zulassungsfreie Studiengänge sowie für Studierende aus dem Ausland können die Bewerbungsfristen variieren. Auch für Masterstudiengänge oder den Besuch eines Studienkollegs gelten meist andere Fristen. Sie sollten sich demnach zwingend auf der Website der jeweiligen Institution rückversichern.

    Die erforderlichen Dokumente mit dem vollständig ausgefüllten Antrag müssen spätestens am letzten Tag der Bewerbungsfrist bei der entsprechenden Universität vorliegen. Wird diese Frist nicht eingehalten, kann die Bewerbung beim Zulassungsverfahren nicht berücksichtigt werden. Zur Sicherheit empfehlen wir eine frühzeitige Antragstellung von mindestens acht Wochen vor Ende der Frist, um noch fehlende Dokumente fristgemäß nachreichen zu können.

    Die folgende Übersicht zeigt die Fristen unserer Partnerhochschulen in Dresden und Zwickau.

     

    Technische Universität Dresden

    • Wintersemester: 15. September (Nachfrist: bis 15. Dezember)
    • Sommersemester: 15. März (Nachfrist: bis 15. Juni)

     

    FH Zwickau

    • Wintersemester: 31. August (zulassungsfreie Studiengänge), 17. Juli (zulassungsbeschränkte Studiengänge)
    • Sommersemester: 28. Februar (zulassungsfreie Studiengänge), 15. Januar (zulassungsbeschränkte Studiengänge)

     

    DIU und FHD

    Da die Bewerbungsfristen für die einzelnen Studienangebote je nach Art des Programmes variieren, empfehlen wir Studieninteressierten eine persönliche Studiengangsberatung.

  • Fristen für Sprachtests

    Für die Aufnahme eines Studiums in Deutschland ist für alle ausländischen Studierenden der erfolgreiche Abschluss der sogenannten DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) erforderlich. In jeweils einem mündlichen und schriftlichen Teil werden die erforderlichen Sprachkenntnisse (C1-Niveau) von ausländischen Studienbewerbern und -bewerberinnen im Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen überprüft. Die DSH erfolgt in der Regel an einer deutschen Hochschule oder an einem Studienkolleg, wobei die entsprechenden Fristen je nach Einrichtung variieren. Eine Übersicht über die Fristen sowie die Prüfungsvoraussetzungen und -kosten der DSH an der TU Dresden finden Sie hier.

    Wichtig: Bei einem Versäumnis der Frist kann die DSH erst im folgenden Semester absolviert werden. Der Sprachnachweis muss jedoch bereits zum Zeitpunkt der Einschreibung vorgelegt werden. Für eine optimale und Prüfungsvorbereitung bietet TUDIAS intensive Trainingskurse für die DSH an. Weitere Informationen dazu gibt es auch auf unserer Website.

    Alternativ kann das Zertifikat mit der bestandenen Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule“ oder der erfolgreichen Prüfung „Test Deutsch als Fremdsprache“ (TestDaF) mit der Niveaustufe 4 vorgelegt werden, die in der Regel von allen deutschen Hochschulen anerkannt werden. Der TestDaF wird in 96 Ländern angeboten, das heißt, die Bewerber und Bewerberinnen können die Sprachprüfung bereits in ihrem Heimatland ablegen. Auch hier sind die entsprechenden Fristen für die Einreichung an der jeweiligen Hochschule zu beachten. TUDIAS bietet sowohl Trainingskurse zur Vorbereitung sowie die Durchführung der TestDaF-Prüfungen an. Mehr dazu lesen Sie hier.

Sie erreichen uns unter 0351 / 40 470 – 102

Sie haben Fragen? Melden Sie sich bei uns!