Unterkunft & Kosten

Ein Studium im Ausland ist nicht immer kostengünstig. Die gute Nachricht: Wer sich für ein Studium in Dresden entscheidet, kann auch mit einem kleinen Budget einen unvergesslichen Studienaufenthalt genießen — besonders im Vergleich zu anderen deutschen Städten wie München oder Frankfurt. Wir haben die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Unterkunftsmöglichkeiten sowie eine Übersicht über die zu erwartenden Kosten zusammengestellt.

Welche Unterkunftsmöglichkeiten haben Studierende in Dresden?

Für einen Studienaufenthalt in Dresden stehen internationalen Studierenden sowie unseren Kursteilnehmern und -teilnehmerinnen verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in unterschiedlichen Preiskategorien zur Verfügung. Ob Wohnheim, WG-Zimmer oder Hostel: Gemeinsam finden wir die passende Unterkunft für Sie – und Ihr Budget.

  • Wohnheim

    Das Studentenwerk Dresden bietet rund 6.700 Wohnheimplätze, deren Mietpreise zwischen 107 und 370 Euro im Monat variieren können. Bei rund 40.000 Studierenden in der Stadt sind die begehrten Plätze jedoch oftmals schnell vergeben, weshalb ein entsprechender Antrag möglichst frühzeitig gestellt werden sollte. Antragsberechtigt sind dabei Studierende, die an einer dem Studentenwerk zugeordneten Hochschule zugelassen oder bereits immatrikuliert sind und bislang noch kein Studium abgeschlossen haben. Weitere Informationen zum Thema Wohnheim finden Sie auch auf der Website des Studentenwerk Dresden.

  • Wohngemeinschaft

    Der Großteil der Studierenden in Dresden lebt in einer Wohngemeinschaft — kurz WG. Das WG-Leben hat dabei nicht nur den Vorteil, dass Miete, Nebenkosten sowie die Kosten für Internet und Strom automatisch durch die Anzahl der Bewohner und Bewohnerinnen geteilt werden, sondern bietet besonders internationalen Studierenden die Möglichkeit, sich in einem fremden Land besser einzuleben. Wir empfehlen die Plattform www.wg-gesucht.de, mit der viele unserer Kursteilnehmer und -teilnehmerinnen bereits gute Erfahrungen gemacht haben.

  • Hostel & Hotel

    Als Touristenhochburg bietet Dresden für kürzere Aufenthalte – zum Beispiel im Rahmen unserer Frühlings- und Sommerkurse – eine große Auswahl an Hotels und Hostel in den verschiedensten Preiskategorien. Eine verhältnismäßig günstige Alternative zum klassischen Hotel ist das The Student Hotel in der Prager Straße – mitten in der Dresdner Altstadt. Eine weitere Übernachtungsmöglichkeit im Zentrum von Dresden bieten sowohl das Hotel als auch das dazugehörige Hostel der Cityherberge. Das a&o Hostel am Dresdner Hauptbahnhof ist mit einem Preis von ab 9 Euro pro Nacht eine besonders kostengünstige Alternative. Studienbewerber und -bewerberinnen, die es geselliger mögen, sollten sich Sachsens größte Jugendherberge anschauen: Das Jugendgästehaus lockt mit 480 Betten in zentraler Innenstadtlage. Eine Übersicht über weitere Hostels in Dresden finden Sie hier.

  • Gästehaus

    Wer nach einer ruhigeren Übernachtungsmöglichkeit sucht, könnte in einem Gästehaus fündig werden. Die 310 Zimmer des internationalen Gästehauses des Dresdner Studentenwerks können so beispielsweise für bis zu drei Monate gebucht werden. Die Einrichtung befindet sich am Campus der TU Dresden – nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof und der Dresdner Innenstadt entfernt – und bietet vom Ein-Raum-Apartment mit eigener Küche und Bad bis hin zum Einzelzimmer in einer WG verschiedene Wohnmöglichkeiten. Im Gästehaus „Am Weberplatz nahe des Großen Gartens stehen ebenfalls 60 gemütliche Zimmer zur Verfügung, die im Gegensatz zu den Dresdner Hotels weniger touristisch sind. Für längere Aufenthalte empfehlen wir das Gästehaus „Einsteinstraße mit seinen elf Wohneinheiten (wahlweise mit Küche) und einem hauseigenen Garten. Auf Anfrage sind hier auch Haustiere erlaubt.

Mit welchen Kosten müssen Studierende während eines Aufenthalts in Dresden rechnen?

Anders als in den USA oder in Großbritannien gibt es an öffentlichen Universitäten in Deutschland seit 2014 keine allgemeinen Studiengebühren mehr. Trotz der nicht anfallenden allgemeinen Studiengebühren sollte bei der Planung eines Auslandsstudiums in Deutschland – insbesondere in Dresden – die grundlegenden Lebenshaltungskosten bedacht werden. So fallen neben dem Semesterbetrag*, der Miete und der verpflichtenden Krankenversicherung in Höhe von etwa 80 Euro im Monat auch Kosten für Lebensmittel, Telekommunikation oder Transferleistungen an.

  • Miete & Lebensmittel

    Mit durchschnittlich 332 Euro im Monat** stellt die Miete (einschließlich Nebenkosten) den größten Kostenpunkt dar. Die monatlichen Kosten für Lebensmittel betragen in Deutschland im Durchschnitt 154 Euro pro Person**. Während Restaurantbesuche oder Take Away in vielen Ländern relativ günstig sind, gilt in Deutschland die Devise: Selbst ist der Mann (oder die Frau). So beträgt der Preis einer Pizza vom Lieferdienst oder ein Hauptgericht in einem „einfachen“ Restaurant um die zehn Euro; ein Gericht mit Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Gemüse kann schon für deutlich weniger Geld gezaubert werden.

    Übrigens: In Dresden weichen die Lebenshaltungskosten vom bundesweiten Durchschnitt um rund 17 Prozent ab, sodass die monatlichen Kosten für Studierende vergleichsweise gering sind. Damit die wichtigsten Kostenpunkte gedeckt sind, benötigen Studierende in Dresden durchschnittlich 680 Euro im Monat.

  • Mobilfunk & Internet

    Der Großteil der Studierenden in Dresden lebt in einer Wohngemeinschaft — kurz WG. Das WG-Leben hat dabei nicht nur den Vorteil, dass Miete, Nebenkosten sowie die Kosten für Internet und Strom automatisch durch die Anzahl der Bewohner und Bewohnerinnen geteilt werden, sondern bietet besonders internationalen Studierenden die Möglichkeit, sich in einem fremden Land besser einzuleben. Wir empfehlen die Plattform www.wg-gesucht.de, mit der viele unserer Kursteilnehmer und -teilnehmerinnen bereits gute Erfahrungen gemacht haben.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Ähnlich wie an den meisten deutschen Universitäten und Fachhochschulen ist in den Semestergebühren der TU Dresden in Höhe von 289,10 EUR* bereits eine Dauerfahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr inkludiert. Mit dem sogenannten Semesterticket können Studierende die Verbindungen im gesamten Bus- und Bahnnetz der Stadt Dresden nutzen. Wer über kein Semesterticket verfügt, muss im Durchschnitt mit 2,50 Euro für eine Einzelfahrt rechnen. Drei Dresdner S-Bahn-Linien verbinden Dresden mit den umliegenden Städten und größeren Gemeinden im Oberen Elbtal. Aufgrund der Nähe zu vielen anderen Großstädten bieten sich zudem preisgünstige Ausflüge per Fernbus oder mit der Deutschen Bahn an. Mit dem Flixbus ist beispielsweise ein Besuch der tschechischen Hauptstadt Prag in weniger als zwei Stunden für bereits 15 Euro möglich. Auch über die Deutsche Bahn gibt es schon ab 19 Euro verschiedene Angebote für Reisen in beliebte europäische Städte.

    Wer sich innerhalb der Stadt lieber draußen bewegt, sich aber kein eigenes Fahrrad leisten will, kann sich schnell und einfach ein City Bike mieten. Die City Bikes stehen überall und jederzeit in verschiedenen Stadtteilen zur Verfügung und können nach der Nutzung problemlos an den jeweiligen Abgabestellen zurückgegeben werden. Je nach Anbieter kosten die ersten 30 Minuten rund einen Euro, der Tagessatz liegt pro City Bike bei ca 9 Euro.

* Der Semesterbeitrag ist unabhängig von den allgemeinen Studiengebühren und beinhaltet neben der Dauerfahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr (Semesterticket) einen Studentenschaftsbeitrag für den Studierendenrat/ die Fachschaft sowie einen Studentenwerksbeitrag. Die genaue Zusammensetzung des Semesterbeitrags der TU Dresden finden Sie hier.

** Quelle: Aktualisierte Berechnung anhand der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, 2019

Sie erreichen uns unter 0351 / 40 470 – 102

Sie haben Fragen? Melden Sie sich bei uns!